16. Juni 2023

5 Tipps für bewussten Konsum


Bewusster Konsum ist ein Konzept, das sich hauptsächlich auf unser Kaufverhalten bezieht. Anstatt wahllos und impulsiv Dinge zu kaufen, geht es darum, zu hinterfragen und abzuwägen. In diesem Blogartikel habe ich fünf Tipps für die praktische Umsetzung von bewusstem Konsum gesammelt. Sie lassen sich vor allem auf Gebrauchsgegenstände wie Kleidung, Möbel, Haushaltsgegenstände, Elektronikgeräte und Fahrzeuge anwenden.

Tipp 1: Reflektiere deine Bedürfnisse

Manchmal haben wir hohe Erwartungen an ein bestimmtes Produkt, das wir kaufen wollen. Wir erwarten, dass es unser Leben oder unseren Alltag in einem gewissen Bereich stark verbessert. Oft handelt es sich dabei nur um geringe Verbesserungen, außerdem lässt der Effekt schnell nach: Eine neue Hose ist schon bald nicht mehr im Trend, ein neues Smartphone hat schon bald nicht mehr die neuste Technik, an den neuen Deko-Artikel haben wir uns nach ein paar Tagen gewöhnt. Die Industrie und die Werbung suggerieren uns, dass wir ständig neue Dinge brauchen, um zufrieden und glücklich zu sein. Da es aber laufend neue Trends und Entwicklungen gibt, kommen wir mit dieser Strategie nie ans „Ziel“ - wir laufen ständig hinterher und können uns nie entspannt zurücklehnen. Wenn wir uns aber an uns und unseren Bedürfnissen orientieren, kann uns das tatsächlich gelingen.

Wenn du bewusster konsumieren willst, reflektiere vor einem Kauf, ob du das Produkt wirklich zur Erfüllung deiner Bedürfnisse brauchst. Überprüfe deinen Bestand und deinen Bedarf, indem du zum Beispiel deinen Kleiderschrank sichtest. Frage dich, ob ein neuer Gegenstand einen wirklichen Mehrwert in dein Leben bringt. Und überlege dir, was passieren würde, wenn du ihn nicht kaufst - welche negativen Folgen hätte diese Entscheidung?


Tipp 2: Vermeide Impulskäufe

Die Überlegungen im vorherigen Tipp helfen auch dabei, keine überstürzten Entscheidungen zu treffen. Wenn wir uns mit unseren Bedürfnissen und Erwartungen auseinandersetzen, bevor wir etwas kaufen, haben wir schon den ersten Kaufimpuls überwunden.

Um bewusster zu konsumieren, plane deine Einkäufe im Voraus. Egal, ob du in den Supermarkt gehst oder in einem Online-Shop nach Kleidung suchst: Notiere dir vorher genau, was du brauchst. Eine Einkaufsliste hilft dir dabei, wirklich nur die Dinge zu kaufen, die du brauchst (siehe Tipp 1). Lass dich auch nicht von Werbung oder Rabatten verleiten. Wenn du ein Produkt kaufst, das du eigentlich nicht wirklich brauchst, hast du immer Geld ausgegeben, nicht Geld gespart!

Falls dein Verstand zwar sagt, dass du das Produkt nicht wirklich brauchst, du dich aber trotzdem noch nicht entscheiden kannst, setze dir eine Frist von drei Tagen. Wenn du es in drei Tagen wirklich noch willst, dann kauf es. Bewusster Konsum bedeutet nicht, sich nichts zu gönnen - es geht aber darum, das bewusst zu tun und nicht zur Gewohnheit werden zu lassen.


Tipp 3: Kaufe qualitativ hochwertige Produkte

Wenn du dich tatsächlich zum Kauf entscheidest, achte auf die Qualität der Produkte. Billige, aber minderwertige Produkte gehen meist relativ schnell kaputt oder sehen nicht mehr gut aus. Wir müssen sie schneller ersetzen als hochwertige Produkte, die länger halten. Dadurch werden mehr Ressourcen verbraucht und wir geben letztendlich oft mehr Geld aus, als wenn wir uns gleich für ein hochwertiges Produkt entscheiden.

Folgende Merkmale gelten allgemein für qualitativ hochwertige Produkte:

  • Material: Achte auf langlebige, strapazierfähige und nachhaltige Materialien.
  • Verarbeitung: Überprüfe, wie das Produkt verarbeitet ist - hat es saubere Nähte, sind die Oberflächen gleichmäßig, wirken Verschlüsse und Verschraubungen robust?
  • Funktionalität: Ist das Produkt gut durchdacht und erfüllt seinen Zweck? Passt es zu deinen Anforderungen?
  • Kundenbewertungen: Lies Bewertungen und Erfahrungsberichte oder frage Menschen in deinem Umfeld nach Empfehlungen. So kannst du mehr über die Haltbarkeit des Produkts und die Kundenzufriedenheit allgemein erfahren.

Auch wenn dieser Tipp mit ein wenig Aufwand verbunden ist - es lohnt sich, genauer hinzuschauen. Investiere in Produkte, die langlebig und nachhaltig sind. Mit einem einmaligen Kauf schonst du nicht nur natürliche Ressourcen, sondern auch deine eigenen Ressourcen „Geld“ und „Zeit“.


Tipp 4: Prüfe die Herkunft der Produkte

Die Herstellungsprozesse und Lieferketten sind in unserer globalisierten Welt sehr intransparent und schwer nachvollziehbar geworden. Viele Waren legen tausende Kilometer zurück, bevor sie bei uns im Laden landen. Obwohl das für die Hersteller mit Transportkosten verbunden ist, lohnt sich dieser Aufwand: Die Waren werden in ärmeren Ländern produziert, wodurch die Lohnkosten sehr gering ausfallen und sich insgesamt - trotz Transportkosten - noch Gewinne einfahren lassen.

Um bewusst zu konsumieren, müssen wir uns daher über die Herstellungsmethoden und ethischen Standards von Unternehmen informieren. Ein Teil der Recherche wird durch Zertifizierungen erleichtert. Produkten, die das Fairtrade-Siegel, das GOTS-Zertifikat oder das FSC-Zeichen tragen, wird eine gewisse Qualität und Nachhaltigkeit bestätigt. Leider sind auch die Zertifizierungen teilweise schlecht vergleichbar und es ist nicht sofort ersichtlich, welche Kriterien erfüllt werden. Eine gute Übersicht für verschiedene Produkte bietet der Gütezeichenfinder.
Achte beim nächsten Einkauf darauf, welche Siegel und Gütezeichen du entdecken kannst, und ob die Produkte, die du kaufen möchtest, unter fairen Bedingungen hergestellt wurden.


Tipp 5: Kaufe gebrauchte Produkte

Das Prinzip "Nachhaltigkeit" zielt darauf ab, natürliche Ressourcen zu schonen. Das bedeutet unter anderem, dass Produkte so lange wie möglich genutzt werden sollten. Anstatt etwas neu zu kaufen, kannst du den Gegenstand

  • ausleihen: Inzwischen gibt es nicht nur Bibliotheken für Bücher - auch viele andere Gegenstände können geliehen werden.
  • tauschen: Ob mit Freunden oder mit Fremden, Tauschbörsen werden zurecht immer beliebter.
  • gebraucht kaufen: Viele Gebrauchsgegenstände sind sowieso nur kurze Zeit neu, sie haben schnell Kratzer oder Verschleißspuren.

Um konkrete Angebote zu finden, suche in einer Suchmaschine nach dem gewünschten Produkt und einer der oben genannten Optionen. Noch mehr Möglichkeiten findest du in meinem Blogartikel über nachhaltige Alternativen zum Neukauf.

Anders herum funktioniert das natürlich auch: Wenn du sorgfältig mit deinen Besitztümern umgehst, kannst du sie auch noch weitergeben, wenn sie dir nicht mehr gefallen oder passen. Auch das ist Teil einer nachhaltigen, ressourcenschonenden Lebensweise.

​Ich freue mich über einen Kommentar von dir!

Deine E-mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Angaben sind mit * markiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Hey, ich bin Sina. Ich bin überzeugt davon, dass wir mit dem Konzept „Slow Living“ entspannt und zufrieden leben können. Eine achtsame, nachhaltige Lebensweise kombiniert mit einem guten Zeitmanagement entschleunigt unseren Alltag langfristig - quasi natürlich.

Die neusten Blogartikel:

Abonniere hier meinen ca. 14-tägigen Newsletter für Slow-Living-Tipps, Einblicke in meinen Alltag sowie Updates zu neuen Inhalten und Angeboten von mir.

Mit dieser Anmeldung wirst du zu meiner Mailingliste hinzugefügt und bekommst ca. zweimal pro Monat einen Newsletter zu meinen Aktivitäten und Angeboten. Deine Daten werden laut Datenschutzerklärung verarbeitet. Du kannst dich jederzeit per Klick wieder austragen.

* Die Angabe deines Namens ist freiwillig und dient ausschließlich dazu, dich im Newsletter persönlich ansprechen zu können.