24. Mai 2024

Warum Entschleunigung so wichtig ist: Die Auswirkungen von Stress auf das Nervensystem


In unserer hektischen Welt wird Stressbewältigung immer wichtiger, um die Balance zwischen den Anforderungen des Alltags und unserem eigenen Wohlbefinden zu halten. Unser Nervensystem reagiert empfindlich auf die ständige Reizüberflutung und die unzähligen Verpflichtungen, die uns täglich begegnen. Zu viel Stress kann langfristig negative Auswirkungen auf das Nervensystem und unsere Gesundheit haben. Um die Folgen von Stress zu minimieren, können wir das Tempo unseres Lebens bewusst reduzieren und verschiedene Aspekte von Slow Living in unseren Alltag integrieren.

Doch was genau verbirgt sich eigentlich hinter dem Begriff „Nervensystem“? Wie wirkt sich Stress auf unseren Körper aus und wie können wir die negativen Auswirkungen durch bewusste Entschleunigung reduzieren? Mit diesem Blogartikel möchte ich dir dabei helfen, die komplexen Zusammenhänge zwischen Alltagsstress und den körperlichen und psychischen Auswirkungen zu verstehen.


Was ist das Nervensystem?

Dieser Begriff taucht immer öfter im Zusammenhang mit Stress und Erschöpfung, aber auch mit Erholung und Achtsamkeit auf. Das gesamte Nervensystem des Menschen besteht aus mehreren Teilsystemen mit verschiedenen Aufgaben. Im Zusammenhang mit Stress sprechen wir vom vegetativen oder autonomen Nervensystem, das Vorgänge in unserem Körper steuert, ohne dass wir direkt und willentlich darauf Einfluss nehmen können.


Das Nervensystem als Kommunikationsnetzwerk

Unser gesamtes Nervensystem ist das zentrale Kommunikationsnetzwerk unseres Körpers, bestehend aus dem Gehirn, dem Rückenmark und einem weit verzweigten Netz von Nerven. Es steuert alle körperlichen Funktionen und ermöglicht die Interaktion mit der Umwelt durch die Übertragung von Signalen zwischen dem Gehirn und anderen Körperteilen.

Das vegetative Nervensystem reagiert auf Stress, indem es Signale an verschiedene Organe und Systeme sendet, um sie auf potenzielle Bedrohungen vorzubereiten.


Der Sympathikus und Parasympathikus

Das vegetative Nervensystem besteht aus zwei Teilen: dem Sympathikus und dem Parasympathikus.

Der Sympathikus ist für die „Kampf-oder-Flucht“-Reaktion verantwortlich, die den Körper auf akute Stresssituationen vorbereitet. Unter Stress aktiviert der Körper den sympathischen Teil dieses Systems, was zu einer erhöhten Herzfrequenz, schnellerer Atmung und einer Freisetzung von Stresshormonen führt, damit wir in der Lage sind, zu kämpfen oder zu fliehen. Diese schnelle „Kampf-oder-Flucht“-Reaktion ist lebensrettend in Gefahrensituationen, kann aber bei anhaltendem Stress negative Auswirkungen haben, da der Körper ständig in Alarmbereitschaft bleibt.

Im Gegensatz dazu ist der Parasympathikus für die Entspannungsreaktion, für Ruhe und Verdauung, zuständig. Er hilft dem Körper, sich zu beruhigen und zu erholen, indem er die Herzfrequenz senkt, die Verdauung fördert und die Energiereserven wieder auffüllt. In diesem Zustand regenerieren wir und sind in der Lage, kreativ zu sein oder uns zu entspannen.

Ein ausgewogenes Zusammenspiel des sympathischen und des parasympathischen Nervensystems ist entscheidend, um unsere körperliche und geistige Gesundheit aufrechtzuerhalten. Während der Sympathikus in akuten Stresssituationen nützlich ist, ermöglicht der Parasympathikus langfristig die Regeneration und Erholung des Körpers. 


Stresshormone und Stresssymptome

Adrenalin und Cortisol sind die Stresshormone, die während einer Stressreaktion hauptsächlich freigesetzt werden. Adrenalin wird sofort ausgeschüttet und bereitet den Körper auf eine schnelle Reaktion vor, indem es die Herzfrequenz erhöht, die Atmung beschleunigt und die Muskeln mit mehr Blut versorgt.

Der Botenstoff Cortisol wird langsamer freigesetzt und hat eine länger anhaltende Wirkung. Es hilft, den Blutzuckerspiegel zu erhöhen, um dem Körper mehr Energie zur Verfügung zu stellen, und beeinflusst verschiedene Funktionen des Immunsystems.

Während diese Hormone in akuten Stresssituationen hilfreich sind, können chronisch erhöhte Spiegel zu gesundheitlichen Problemen führen.


Langfristige Auswirkungen von chronischem Stress

Chronischer Stress hat weitreichende negative Auswirkungen auf die körperliche und geistige Gesundheit. Dauerhaft erhöhte Stresshormone können das Herz-Kreislauf-System belasten, was zu Bluthochdruck und erhöhtem Risiko für Herzinfarkte führt. Weitere Beispiele für körperliche Symptome sind Muskelverspannungen, Kopfschmerzen und Magen-Darm-Beschwerden. Zudem kann chronischer Stress das Immunsystem schwächen, was die Anfälligkeit für Infektionen erhöht.

Auf geistiger Ebene kann anhaltender Stress Angstzustände, Depressionen und Schlafstörungen verursachen. Die ständige Anspannung und die Unfähigkeit, sich zu entspannen, führen zu Erschöpfung und verminderten kognitiven Fähigkeiten. Die Kombination dieser Effekte beeinträchtigt die Lebensqualität erheblich und unterstreicht die Notwendigkeit effektiver Stressbewältigungsstrategien.


Der Zusammenhang zwischen Stress und Entschleunigung

Das Nervensystem reagiert also auf Reize, die Gefahr bedeuten könnten. Unser Körper ist immer noch darauf ausgelegt, zu kämpfen oder die Flucht zu ergreifen, wenn der Säbelzahntiger vor uns steht.

Wir reagieren auf manche nicht-lebensbedrohlichen Situationen körperlich genauso, wie auf lebensbedrohliche.


Stress als Reaktion auf ein schnelles Leben

Wir begegnen in unserem Alltag sehr vielen Erwartungen und Ansprüchen von anderen und von uns selbst. In Form von Aufgaben und Terminen sorgen sie dafür, dass wir gestresst und überlastet sind. Unser Körper ist ständig in Alarmbereitschaft, sowohl im privaten als auch im beruflichen Kontext. Das hohe Tempo unseres modernen Lebens zwingt uns, viele Aufgaben in kurzer Zeit zu erledigen, meist ohne ausreichende Pausen zur Erholung. Diese Lebensweise überlastet unser Nervensystem und führt zu einer ständigen Ausschüttung von Stresshormonen wie Adrenalin und Cortisol.

Alltägliche Beispiele für Stressauslöser sind enge Zeitpläne, ständige Erreichbarkeit durch Smartphones und soziale Medien, der Druck, berufliche und private Verpflichtungen unter einen Hut zu bringen, der permanente Vergleich mit anderen, die Angst, etwas zu verpassen. Auch kleinere Stressfaktoren wie Stau im Berufsverkehr, lange To-do-Listen und unerwartete Aufgaben können sich summieren und unseren Stresspegel erhöhen. Diese ständige Belastung ohne ausreichende Erholungsphasen kann zu körperlichen und geistigen Gesundheitsproblemen führen, wie Schlafstörungen, Angstzuständen und Burnout.


Entschleunigung als Gegenmittel

Deshalb sehnen sich so viele Menschen danach, aus dem Hamsterrad auszusteigen und einen Gang herunterzuschalten. Hier können Entschleunigung und das Konzept „Slow Living“ helfen: Es zielt darauf ab, das Tempo des Lebens zu verlangsamen und das alltägliche Stresslevel deutlich zu reduzieren.

Entschleunigung bedeutet, sich Zeit zu nehmen, immer wieder bewusst und präsent zu sein, anstatt ständig zu hetzen.

Es geht darum, weniger zu tun, und sich auf die Qualität statt auf die Quantität der Erlebnisse zu konzentrieren. Es bedeutet, ab und zu „Nein“ zu sagen, sich nicht von FOMO stressen zu lassen, Reizen aus dem Weg zu gehen und die eigenen Bedürfnisse wieder wahrzunehmen.

Durch diese Entschleunigung kann sich das Nervensystem beruhigen und regenerieren, da die Stresshormone reduziert werden und der Parasympathikus, der für Entspannung und Erholung zuständig ist, aktiviert wird. Indem wir uns regelmäßige Pausen gönnen, achtsam mit unseren Tätigkeiten und Terminen umgehen und uns nicht ständig überfordern, schaffen wir eine Balance zwischen Aktivität und Ruhe. Dadurch wird die Resilienz des Nervensystems gestärkt und langfristig die körperliche und geistige Gesundheit gefördert - was uns wiederum dabei hilft, stressige Situationen gut zu durchstehen.


Einen guten Umgang mit Stress kann man lernen

Das Wissen aus den vorherigen Abschnitten kannst du jetzt in die Praxis, also in deinen Alltag, übertragen. Wie bereits erwähnt, ist es in der heutigen schnelllebigen Welt unglaublich wichtig, regelmäßig innezuhalten und das Leben bewusst zu entschleunigen.

Die ständige Hektik und der unaufhörliche Druck, ständig produktiv zu sein, setzen unser Nervensystem unter Dauerstress. Indem wir uns bewusst mehr Zeit für uns und unsere Bedürfnisse nehmen, schaffen wir Raum für Erholung und Regeneration. Wir können in bewussten Auszeiten unsere Gedanken ordnen, unsere Prioritäten überdenken und unsere Energiequellen wieder auffüllen.


Praktische Tipps für den Alltag

Der Stress, dem wir ausgesetzt sind, ist sehr individuell, genauso wie die Rahmenbedingungen. Deshalb kann ich hier nur ein paar allgemeine Tipps geben, die helfen können, dein Leben zu entschleunigen:

  • Etabliere ein effektives, aber achtsames Zeitmanagement.
  • Setze klare Prioritäten, um wichtige Aufgaben zu identifizieren und unwichtige zu eliminieren
  • Plane bewusst Pausen ein und erstelle einen realistischen Zeitplan, der Flexibilität für unerwartete Ereignisse lässt.
  • Integriere Achtsamkeitsübungen und/oder Meditation in deinen Alltag, um deinen Geist immer wieder zu beruhigen und deine Aufmerksamkeit auf den Moment zu legen.
  • Initiiere eine Gemeinschaft von Gleichgesinnten, in der ihr euch gegenseitig helfen und unterstützen können.

Eine Liste mit konkreten und schnell umsetzbaren Tipps, um deinen Alltag zu entschleunigen, findest du auch hier.

Wenn du nicht so genau weißt, wie du diese Dinge in deinen Alltag integrieren sollst, beginne damit, deine täglichen Aktivitäten zu überdenken und zu hinterfragen. Reduziere unnötige Verpflichtungen und plane bewusste Pausen in deinen Alltag ein - starte mit mindestens zwei kurzen Auszeiten am Tag, egal ob im Beruf oder im privaten Kontext. Suche dir dann einen Punkt aus der Liste aus und setze ihn um, bevor du dir noch mehr vornimmst.

Der Prozess, deinen Alltag zu entschleunigen, soll nicht selbst wieder zum Stressfaktor werden!

Nimm dir Zeit und gehe behutsam vor, auch nach den ersten kleinen Schritten wirst du bereits merken, dass du dich wieder wohler und entspannter fühlst. Wenn du Unterstützung brauchst, kannst du dich für ein kostenloses Kennenlerngespräch (ca. 30 Minuten) bei mir melden, in dem wir über deine persönlichen Herausforderungen sprechen und ich dir individuelle Tipps dazu geben kann.



Unser Nervensystem wird überstrapaziert und braucht Entlastung

Unser Nervensystem verarbeitet Reize und Signale aus unserer Umwelt, um im Fall von Gefahr eine lebensrettende körperliche Reaktion auslösen zu können. In unserem schnelllebigen Alltag sind wir vielen solcher Auslöser ausgesetzt. Jedes Mal wird akuter Stress ausgelöst, der unseren Körper in Alarmbereitschaft versetzt. Wenn zwischen den Stressreaktionen nicht genug Zeit für Erholung ist, befinden wir uns in dauerhaftem Stress, was unsere körperliche und psychische Gesundheit beeinträchtigt.


Entschleunige deinen Alltag!

Um uns dem Stress und der Überforderung zu entziehen, müssen wir bewusste Entscheidungen treffen und Prioritäten setzen. Das Ziel sollte sein, eine gute Balance zwischen Produktivität und Selbstfürsorge herzustellen. Ab und zu einen entspannten Abend zu haben oder einmal im Jahr zwei Wochen in den Urlaub zu fahren, reicht dafür nicht aus. Nur, wenn wir das Tempo unseres Alltags reduzieren und langfristig einen Gang herunterschalten, geben wir unserem Körper und Geist die Chance, sich ausreichend zu erholen.


Die ersten Schritte in ein langsameres Leben

Falls du gerade oft gestresst bist und das Gefühl hast, so kann es nicht weitergehen, möchte ich dich dazu ermutigen, aktiv zu werden und etwas an deiner Situation zu verändern. Du bist nicht machtlos ausgeliefert, sondern kannst an einigen Stellschrauben drehen, um deinen Alltag nachhaltig zu entschleunigen. Wenn du dich ernsthaft mit deinen Stressfaktoren auseinandersetzt und sie nach und nach aushebelst, wirst du merken, dass Entschleunigung nicht nur kurzfristige Erleichterung bringt, sondern auch langfristig dazu beitragen kann, ein ausgeglichenes und erfülltes Leben zu führen.

Neugierig geworden? In meinem Newsletter bekommst du noch mehr Slow-Living-Tipps, Einblicke in meinen Alltag und Updates zu meinen Inhalten & Angeboten:

​Ich freue mich über einen Kommentar von dir!

Deine E-mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Angaben sind mit * markiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Hey, ich bin Sina. Ich bin überzeugt davon, dass wir mit dem Konzept „Slow Living“ entspannt und zufrieden leben können. Eine achtsame, nachhaltige Lebensweise kombiniert mit einem guten Zeitmanagement entschleunigt unseren Alltag langfristig - quasi natürlich.

Die neusten Blogartikel:

Abonniere hier meinen ca. 14-tägigen Newsletter für Slow-Living-Tipps, Einblicke in meinen Alltag sowie Updates zu neuen Inhalten und Angeboten von mir.

Mit dieser Anmeldung wirst du zu meiner Mailingliste hinzugefügt und bekommst ca. zweimal pro Monat einen Newsletter zu meinen Aktivitäten und Angeboten. Deine Daten werden laut Datenschutzerklärung verarbeitet. Du kannst dich jederzeit per Klick wieder austragen.

* Die Angabe deines Namens ist freiwillig und dient ausschließlich dazu, dich im Newsletter persönlich ansprechen zu können.